GUTES RANKING: BACKLINKAUFBAU IST NICHT ZU UNTERSCHÄTZEN

Backlinks sind ein entscheidender Faktor, wenn es um das Ranking der Website bei Google geht. Dieses ist wiederum sehr wichtig, um Follower zu generieren und Interessierte auf die eigene Website zu locken. Aus diesem Grund suchen Interessierte Hilfe bei Experten, um Forenlinks zu kaufen. Der Backlink wird von der Suchmaschine als positiver Vermerk für die Website gesehen – eine Empfehlung sozusagen, die die Domain im Ranking steigen lässt. Trotzdem sollte nicht wahllos die eigene Website auf anderen Domains oder in Foren verlinkt werden. Google erkennt mittlerweile Fake-Links sehr gut und rechnet diese negativ an, was zu einer Herabsenkung des Rankings führen könnte.

Hochwertige Backlinks erkennen

Bei der Auswertung von Backlinks kommt es nicht nur auf deren Menge, sondern auch auf ihre Qualität an. Zwar gibt es einen Zusammenhang zwischen der Menge der Backlinks und der Positionierung in der Suchmaschine, doch es ist trotzdem besser, weniger Backlinks von hoher Qualität zu haben, als zahlreiche schlechte. Auch wenn viele Backlinks von nur einer Website ausgehen, kann das schädlich für das Ranking ausfallen. Hochwertig ist ein Backlink vor allem dann, wenn er auf natürliche Weise entstanden ist. Er sollte darüber hinaus einen thematischen Bezug und eine hohe Linkpower haben – nur so kann er das Ranking pushen. Natürlich spielt hier auch eine Rolle, ob die Links überhaupt angeklickt werden. Spamseiten sind deshalb für Backlinks nicht zu empfehlen: Sie werden oft schon aufgrund des Layouts sofort als solche erkannt und von Followern nur selten genutzt.

SEO Linkaufbau Forenlinks

Wie viele Backlinks sind nötig, um hoch zu ranken?

Hier lässt sich keine feste Anzahl nennen. Die nötige Anzahl der Backlinks ist je nach Keyword unterschiedlich und einem ständigen Wandel unterlegen. Es kommt dabei natürlich darauf an, wie viele Konkurrenzseiten zu dem Keyword existieren und wie viele Backlinks von diesen Seiten gesetzt wurden. Außerdem ist neben der Anzahl der Links auch deren Stärke entscheidend. Wie gesagt ist es besser, wenige gute Links zu setzen, als zahlreiche ohne Power. Neben den Backlinks kommt es aber auch auf viele andere Faktoren an – selbst mit vielen guten Backlinks kann man nicht hoch ranken, wenn die Onpage-Optimierung und der Content schlecht sind. Dies wird allerdings nur selten der Fall sein, da solche Websiten natürlich nicht oft verlinkt werden.

Der Backlinkaufbau ist nie zu Ende

Da es sich beim Backlinkaufbau um einen Prozess handelt, der stetem Wandel unterliegt, ist es wichtig, am Ball zu bleiben. Regelmäßige Aktualisierungen der Domain und ihres Inhaltes sind genauso wichtig, wie neuer Linkaufbau. Deshalb empfiehlt es sich, in gewissen Abständen neue Links zu produzieren. Das ist vor allem in der Anfangszeit wichtig, in der zu schneller Linkaufbau schnell erkannt wird. Wenn die Seite erst einmal hoch rankt, kann man das Ganze etwas entspannter angehen, denn dann entstehen die Backlinks in der Regel ganz von allein.

Diese Alternativen zu Microsoft Office gibt es

Microsoft OfficeEgal ob für die Schule, das Studium oder die Arbeit – gute Office Lösungen sind überall gefragt. Doch das Problem ist, dass wir in professionellen Umfeld  häufig das Office-Paket von Microsoft vorfinden, das wir zu Hause haben. Das muss aber kein Problem darstellen. Es gibt viele Alternativen, von denen wir Ihnen in diesem Text (Quelle von Lars vom IT Service aus Hamburg) einige vorstellen.

Die Programme unterstützen das Öffnen und Speichern von Dateien in den gängigen Formaten. Sie sind also untereinander kompatibel.

Open Office und LibreOffice kostenlos nutzen

Die Software LibreOffice ist für Nutzer kostenlos erhältlich. Die Programme der Produktfamilie gingen vor einigen Jahren aus der Open Source Software Open Office hervor. Beide werden stetig weiterentwickelt, sodass immer aktuelle Versionen zur Verfügung stehen. Das Paket besteht aus Softwarelösungen zum Bearbeiten von Texten, Verarbeiten von Tabellen, Erstellen von Präsentation, Grafiken, und Datenbanken sowie zur Eingabe mathematischer Formeln.

OpenOffice ist die älteste, frei verfügbare, Office-Alternative. Entsprechend ausgereift ist die Software inzwischen und steht dem Vorbild von Microsoft in Nichts nach. Seine einfache Gestaltung, die im Übrigen auch für LibreOffice gilt, ermöglichen dem Nutzer, sich schnell in den Programmen zurecht zu finden. Da diese aus einem Guss erstellt wurden, ähneln sie einander im Aussehen und der Bedienung.

FreeOffice ist in seinem Umfang eingeschränkt

Unter dem Namen FreeOffice vertreibt der Hersteller Softmaker eine kostenlose Variante seiner Office Anwendungen. Diese besteht aus einem Textverarbeitungs-, einem Tabellenkalkulations- und einem Präsentationsprogramm. Bei dieser Software müssen im Vergleich zur kostenpflichtigen Vollversion allerdings Einschränkungen beim Umfang des Produktes in Kauf nehmen.

Der Internetriese Google hat mit seinen Onlineanwendungen Google Docs, Sheets, Slides und Forms neue Maßstäbe gesetzt. Sie sind kostenlos für Nutzer mit einem Google-Account nutzbar und bietet wichtige Vorteile für das vernetzte Arbeiten. Da die Dokumente in Ihrem Online Speicher (Google Drive) gesichert sind, eignet sich diese Plattform ideal zum vernetzten Arbeiten. Es ist nicht wie bei anderen Cloud-Lösungen erforderlich, die Dateien zum Verändern herunterzuladen. Sie können sie direkt im Browser bearbeiten. Das schafft auch auf das kollaborative Arbeiten neue Möglichkeiten. So können Sie ein Dokument mit mehreren Personen gleichzeitig verändern.

Google ermöglicht systemunabhängiges Arbeiten

Da es die Anwendungen auch als App für das Smartphone oder das Tablet gibt, können Sie mit ihnen gut plattformübergreifend und systemunabhängig arbeiten. In der Kombination mit Formularassistenten und Umfragetools bietet Google eine umfassende Lösung, die sich für den Einsatz im beruflichen Alltag eignet. Über die Google Drive können Nutzer zahlreiche weitere Onlineanwendungen in kostenlosen Versionen nutzen. Sie bieten Ihnen die Möglichkeit, Vektorgrafiken zu erschaffen, Broschüren oder Bücher zu layouten oder Videos zu schneiden. Da diese Programme ebenfalls Cloud-basiert arbeiten, ergeben Sie hier ganz neue Möglichkeiten, Anwendungen zu nutzen, ohne die jeweiligen Programme auf dem Rechner installieren zu müssen.

Internationale Zahlungssysteme, die auf der ganzen Welt verwendet werden

Internationale Zahlungssysteme helfen den Kunden, ihre Geldmittel (Geld, Schecks, Wertpapiere, Zertifikate, Zahlungseinheiten) in elektronischer oder realer Form zu überweisen. Das Zahlungssystem besteht aus einer Reihe bestimmter Verfahren, Regeln und technischer Infrastruktur, um den Wert eines Wirtschaftssubjekts auf ein anderes zu übertragen. Diese Systeme bilden die Grundlage des modernen Monetarismus.

Wozu brauchen wir internationale Zahlungssysteme?

Das Zahlungssystem (Payment Service) ist ein genehmigtes Regelwerk, eine Reihe bedingter Beziehungen, Berechnungsmethoden, allgemeiner und lokaler Vorschriften, die das Verfahren für die Durchführung von Finanztransaktionen und gegenseitigen Abrechnungen zwischen seinen Teilnehmern bestimmen.

  • Die Hauptaufgaben, die von internationalen Zahlungssystemen gelöst werden, sind:
  • Sicheres, störungsfreies und produktives Arbeiten;
  • Effizienz, die den exakten und betriebswirtschaftlichen Ablauf der Verfahren bestimmt;
  • Zuverlässige Arbeit ohne Unterbrechungen oder schwerwiegende Störungen bei Zahlungen;

Objektive Betrachtungsweise (z. B. das Recht, nur für Personen mit einer bestimmten Qualifikation am Zahlungssystem teilzunehmen).

Die Hauptfunktion jedes Zahlungssystems ist ein dynamischer und stabiler wirtschaftlicher Umsatz.
Aktive internationale Bankzahlungssysteme tragen dazu bei, den Kredit- und Finanzbereich zu kontrollieren und ermöglichen den Banken ein effektives Liquiditätsmanagement und damit den Bedarf an großen Überschussreserven reduzieren. Dies vereinfacht die Bildung von Finanz- und Kreditprogrammen erheblich und aktiviert die Durchführung von Finanztransaktionen.

Elemente von Zahlungssystemen sind:

  • Organisationen, die Geldüberweisungen durchführen und Schuldverschreibungen zurückzahlen;
  • Komplex von Kommunikationssystemen und Finanzierungsinstrumenten für Überweisungen zwischen Subjekten der Wirtschaft;
  • Vertragsbeziehungen, die die Methoden des bargeldlosen Zahlungsverkehrs regeln.

Das internationale Zahlungssystem ist auf internationaler Ebene tätig und bietet Finanzdienstleistungen für verschiedene Länder. Diese Zahlungssysteme decken die gesamte Welt ab und ermöglichen gegenseitige Abrechnungen in außenwirtschaftlichen Aktivitäten.

Der heutige globale Trend – das Streben, alle Prozesse in der Wirtschaft zu beschleunigen – basiert auf universellen internationalen Zahlungssystemen ohne territoriale Grenzen.

Die große Popularität des E-Commerce mit einer Masse von Online-Shops und der Möglichkeit der bequemen Bezahlung von Waren (Dienstleistungen) direkt von zu Hause verursacht eine Zunahme der Anzahl der Nutzer von verschiedenen internationalen Zahlungssystemen. Diese Zahlungsmethode ist sehr praktisch und zuverlässig, so dass seine Bewertung jeden Tag höher wird.

Internationale Zahlungssysteme

Was sind die Zahlungssysteme für internationale Zahlungen?

Heute gibt es auf internationaler Ebene eine Reihe von internationalen Kartenverbänden. Die größten von ihnen sind:

  • MasterCard International,
  • Visa International,
  • Diners Club International,
  • American Express,
  • JCB Karte.

Diese Giganten genehmigen die allgemeinen Regeln der internationalen Zahlungssysteme, erlernen und regeln den Betrieb ihres Systems. Außerdem sammeln zentrale Zahlungssysteme-Unternehmen Ressourcen für den Einsatz fortschrittlicher Technologien und den Ausbau von Informationsverbindungen. Ausgaben für diese Zwecke werden durch Beiträge von Finanzinstituten erstattet, die am Betrieb des Zahlungssystems beteiligt sind. Die Höhe der Beiträge richtet sich nach der Höhe der Kartenbanktransaktionen.

Internationale Zahlungskartensysteme sollten solche Funktionen erfüllen:

  • Lizenzen für die Herstellung von Plastikkarten mit dem Vereinslogo vergeben;
  • Eigentumsrechten und Patenten schützen;
  • Regeln und Vorschriften für Finanztransaktionen entwickeln;
  • ordnungsgemäßen Betrieb internationaler und nationaler automatisierter Systeme und Zahlungen gewährleisten;
  • Finanzdaten verarbeiten und Provisionszahlungen von Teilnehmern des Systems überweisen;
  • den Betrieb des Systems analysieren;
  • neue Finanzprodukte entwickeln;
  • Marketing entwickelt, sich mit der Werbung beschäftigen und Produkte auf dem Markt voranbringen.

So können Sie WordPress aktualisieren

Wenn Sie WordPress als Content Management System (CMS) für Ihre Website nutzen, ist es wichtig, die Software auf dem aktuellen Stand zu halten. Regelmäßig sollten Sie WordPress aktualisieren. Nur so ist gewährleistet, dass Sicherheitslücken geschlossen werden und sich Eindringlinge nur schwer in Ihr System einschleusen können. Updates beheben auch andere Probleme. Sie lassen das System zuverlässiger funktionieren, fügen neue Funktionen hinzu und verbessern die Schnittstellen mit Plugins oder anderen Anwendungen.

Sobald ein Update verfügbar ist, gibt WordPress Ihnen im Dashboard einen Hinweis. Zeigt Ihnen WordPress an, dass ein neues Update verfügbar ist, erhalten Sie mit dem Klick auf die Schaltflächen „Bitte aktualisiere jetzt“ einen Überblick über die verfügbaren Update-Versionen. Das Update von WordPress ist in der Regel innerhalb weniger Sekunden vollständig installiert und einsatzbereit. Gegebenenfalls dauert die Installation wenige Minuten. Danach sollten alle Schritte abgeschlossen sein. Achten Sie beim Installieren darauf, dass Sie die Sprachversion auswählen, die Ihren Präferenzen entspricht. Wir nutzen für diesen Prozess einen WordPress Wartungs-Service, der sich butlerpress nennt.

Bevor Sie WordPress aktualisieren, sollte Sie ein Backup der Daten anlegen. Falls beim Updaten etwas schiefgeht, können Sie die Website dann mit wenig Mühe wieder auf einen aktuellen Stand bringen.

Wordpress

Automatische Aktualisierung von WordPress

Die Software bietet den besonderen Komfort, dass sich WordPress aktualisieren kann, ohne dass Sie eingreifen. Das automatische Update ist aber nur bedingt sinnvoll. Aus Gründen der Systemsicherheit ist sie empfehlenswert. Manchmal stellt sich aber schnell nach der Veröffentlichung eines Updates heraus, dass es nicht zuverlässig läuft. Beim manuellen Installieren haben Sie die Wahl, mit der Installation zu warten. Führt das System die Aktualisierung automatisch aus, ist das Kind gewissermaßen in den Brunnen gefallen.

Auch ein anderer Grund spricht gegen die automatische Aktualisierung. Manchmal kommt es vor, dass Plugins, Themes oder Widgets, die Sie auf Ihrer Website benutzen, nicht mit einer neuen Version des Content Management Systems kompatibel sind. Die Entwickler müssen sie nach der Veröffentlichung des Updates erst anpassen. Wenn Sie die automatische Update-Funktion nutzen, könnte es passieren, dass große Teile Ihrer Website lahmgelegt werden. Bei der Installation sollten Sie also auch auf die Kompatibilität der zusätzlichen Elementen der Website achten, die von Fremdentwickler stammen und für Sie bereitgestellt werden.

Das System mit Bedacht updaten

Updates der Software sind auf jeden Fall praktisch und sollten regelmäßig durchgeführt werden. Doch dabei sollten Sie nichts überstürzen, sondern mit kühlem Verstand vorgehen. Wägen Sie ab, ob Sie unter Umständen auf Plugins verzichten können, die im Hintergrund laufen. Sie könnten sie abhängig vom Entwicklungsstand dazu zwingen, ein Update verspätet zu installieren. Wird das Plugin nicht für den Betrieb der Website nicht zwingend gebraucht, können Sie es später reaktivieren, wenn es mit Ihrer aktualisierten Version von WordPress harmoniert.

Günstige Digitalkameras finden und Bilder online verkaufen

Wer die digitale Fotographie betreffend immer auf dem neusten Stand der Technik sein will, hat viel zu tun: Immer kleiner werden die Geräte, immer höher die Anzahl an Megapixeln, mit denen die Bildauflösung angegeben wird. Ständig entwickelt sich die Technik, erscheinen revolutionäre Neuerungen auf diesem Sektor.

Wie bleibe ich auf dem aktuellen Stand?

KameraUm den Überblick zu behalten, muss der Interessierte am Ball bleiben: Neben dem Studieren von Fachzeitschriften lohnt sich sicherlich auch das Surfen im Internet, dem aufgrund seiner Schnelllebigkeit natürlich die aktuellsten Daten zu entnehmen sind. Soll eine neue Kamera angeschafft werden – ob Spiegelreflexkamera oder nicht spielt hier keine Rolle – ist der Blick ins Internet also geradezu unabdinglich: Mit den Angeboten der Onlineversandfirmen kann der traditionelle Einzelhandel nämlich kaum mithalten und der mögliche Käufer spart hier unter Umständen einiges Geld. Ratsam ist es, sich bereits im Vorfeld darüber klar zu werden, welche Anforderungen die neue Kamera erfüllen sollte – ausschlaggebend könnten hier Kriterien wie die Anzahl der Pixel, Bedienerfreundlichkeit, Gewicht, Größe und die Art des Zooms sein. Ist ein Modell ausgewählt, sollte in jedem Fall der Preisvergleich stehen- er wird dem Verbraucher durch unzählige Websites, auf denen aktuelle Preise der verschiedenen Onlinehändler recherchiert und übersichtlich aufgeführt sind, erleichtert. Der Käufer muss nur noch auswählen und wird durch einen Link problemlos zur gewünschten Site geführt, auf der er den Bestellvorgang durchführen kann.

Wie verkaufe ich im Anschluss meine Bilder gewinnbringend?

Als Hobbyfotograf ist es meist nicht einfach, seine Bilder verkaufen zu können. Aber wenn selbst Personen aus dem näheren Umfeld finden, dass die Fotos mehr Potential haben als nur zur Urlaubsandenken oder auf der nächsten Betriebsfeier bestaunt zu werden, dann scheint man doch einen guten Blicken für sehenswerte Bilder zu haben. Mittlerweile gibt es eine Plattform, die die Möglichkeit anbietet, die geschossenen Fotos völlig kostenlos und unverbindlich zu veröffentlichen. Interessenten können dann die Fotos online ansehen und – wenn sie ihnen Gefallen – Fotos kaufen.

PhotographWer sich dann berufen fühlt, insbesondere Unternehmen, Agenturen im Marketingbereich oder freischaffende Designer die gewünschten Fotos zu bieten, der sollte sich auf die empfohlenen Motive des Verkäufers konzentrieren, denn meist werden für bestimmte Interessengruppen auch ganz zielgerichtete Motive gebraucht. Bedauerlicherweise haben solche Werke meist nicht gerade einen rein künstlerisch motivierten Anspruch, aber trotzdem lassen sich solche Bilder verkaufen. Sehr gefragte Motivkonstellationen sind z.B. arbeitende Menschen, d.h. Leute am Bürotisch oder bei der Zigarettenpause, in einer Besprechung oder vertieft im Kundengespräch. Auch möglichen Sorten von Gegenständen wird von den Interessenten sehr gern genommen: ob Apparate aus der Medizin, Bürostühle, Schreibwerkzeug, Computerutensilien, Büromaterial, Produkte zur Körperpflege oder sonstiges.

Aber auch solche Alltagsobjekte lassen sich entsprechend wirksam ins rechte Licht setzen, so dass sie aus einer neuen Perspektive. anderen Perspektive besonders edel oder formschön wirken. Und exakt so etwas wird von Unternehmen oder freiberuflichen Grafikern häufig benötigt. Wer bevorzugt als Hobbyfotograf tätig werden will, der ist bei goodbild.com ebenfalls gut bedient, denn Bildscouts werden bei Fertigkeiten gebraucht. Auf einer Party oder Veranstaltung macht man dann einige hübsche Fotographien, die am einer der nächsten Tag direkt bei goodbild.com angeboten werden können. Für die Partygemeinde ist das die Chance, auf der Plattform ein Andenken an den gelungenen Abend zu erlangen. Und das Partyfoto mit der besten Freundin kann man auch gleich hervorragend zum Geburtstag verschenken.Bilder verkaufen leicht gemacht!

Was ist Webhosting?

Was ist WebhostingWebhosting ist der Ort, an dem alle Dateien Ihrer Website leben. Es ist wie das Zuhause Ihrer Website, wo es tatsächlich lebt. Eine gute Weise, an dieses zu denken ist, wenn der Domain Name die Adresse Ihres Hauses war, dann ist die Netzbewirtung das tatsächliche Haus, das Adresse auf zeigt. Alle Websites im Internet benötigen Webhosting. Wenn jemand Ihren Domain-Namen in einem Browser eingibt, wird der Domain-Name in die IP-Adresse des Computers Ihres Web-Hosting-Unternehmens übersetzt. Dieser Computer enthält die Dateien Ihrer Website und sendet diese Dateien an die Browser der Benutzer zurück. Webhosting-Unternehmen sind auf die Speicherung und Bereitstellung von Websites spezialisiert. Sie bieten ihren Kunden verschiedene Arten von Hosting-Angeboten an. Lesen Sie unseren Artikel über WordPress Hosting, um mehr über die Wahl des richtigen Hostings für Ihre Website zu erfahren.

Wie Domain-Namen und Web-Hosting sind verwandt?

Domain-Namen und Web-Hosting sind zwei verschiedene Dienste. Sie arbeiten jedoch zusammen, um Websites möglich zu machen.

Grundsätzlich ist ein Domain Name System wie ein massives Adressbuch, das ständig aktualisiert wird. Hinter jedem Domain-Namen verbirgt sich eine Adresse des Webhosting-Dienstes, der die Dateien der Website speichert.

Ohne Domain-Namen, wird es nicht möglich sein, für die Menschen zu finden, Ihre Website und ohne Web-Hosting können Sie nicht bauen eine Website.

Was benötige ich, um eine Website zu erstellen?

Um eine Website zu erstellen, benötigen Sie sowohl einen Domainnamen als auch einen Webhosting-Account. Der Kauf eines Domainnamens allein gibt Ihnen nur das Recht, diesen bestimmten Domainnamen für einen bestimmten Zeitraum (in der Regel 1 Jahr) zu nutzen. Sie benötigen Webhosting, um die Dateien Ihrer Website zu speichern. Nachdem Sie die Bewirtung erhalten, müssen Sie Ihre Domain Name Einstellungen aktualisieren und sie zu Ihrem Netzbewirtungsdienstanbieter zeigen. Sie können auch sowohl die Domain als auch das Hosting von derselben Firma kaufen. Normalerweise kostet ein Domain-Name $14.99 / Jahr, und Web-Hosting kostet normalerweise $7.99 / Monat. Wenn Sie Ihre erste Website starten, dann mag das nach viel klingen. Glücklicherweise hat Bluehost, ein offizieller, von WordPress empfohlener Hosting-Provider, zugestimmt, unseren Nutzern einen kostenlosen Domainnamen und über 60% Rabatt auf Webhosting anzubieten.

Sobald Sie Hosting gekauft und Ihren Domainnamen registriert haben, können Sie mit dem Aufbau Ihrer Website beginnen. Eine vollständige Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie in unserem Leitfaden zur Erstellung einer Website. Muss ich sie zusammen kaufen? Oder kann ich sie auch einzeln kaufen? Sie können Domain-Namen und Web-Hosting von zwei verschiedenen Unternehmen kaufen. In diesem Fall müssen Sie jedoch Ihren Domainnamen auf Ihr Webhosting-Unternehmen verweisen, indem Sie dessen DNS-Einstellungen bearbeiten.

Auf der anderen Seite, wenn Sie Ihren Domain-Namen und Web-Hosting von der gleichen Firma kaufen, dann müssen Sie nicht zu ändern Domain-Namen-Einstellungen. Außerdem ist es viel einfacher, beide Dienste unter einem Dashboard zu verwalten und zu erneuern. Wenn Sie Domainnamen separat kaufen möchten, dann können Sie dies bei Top-Anbietern wie: Godaddy und NameCheap tun. Kann ich meinen Domainnamen in eine andere Firma verschieben?

Verschieben des Domain-Namens

Doch, das können Sie. Normalerweise, wenn Sie den Domainnamen registrieren, besitzen Sie das Recht, ihn zu benutzen und zu übertragen, wohin Sie wollen. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben Ihren Domainnamen bei Godaddy gekauft und Ihr Hosting bei Bluehost. Jetzt möchten Sie Ihren Domainnamen auf Bluehost umstellen, damit es einfacher ist, ihn zu verwalten und zu erneuern. Das können Sie ganz einfach machen. Beide Unternehmen haben detaillierte Schritt-für-Schritt-Anweisungen, die Sie befolgen können, um Ihren Domainnamen zu übertragen. Hinweis: Wir empfehlen Ihnen, mindestens 45 Tage nach der Registrierung oder Erneuerung zu warten, um die Übertragung einzuleiten. ICANN, die internationale Organisation, die für die Überwachung von Domainnamen zuständig ist, muss bei jedem Transfer um ein Jahr verlängert werden. Wenn Sie Ihren Domainnamen vor diesem Zeitraum übertragen, können Sie die Jahresgebühr für die Verlängerung verlieren.